Homöopathie

Homöopathie beruht auf einem alten Heilungsprinzip: das der kranke Mensch sein Heilmittel in einer Arznei findet, die beim Gesunden einen ähnlichen Zustand hervorrufen kann. Samuel Hahnemann entdeckte und entwickelte die Homöopathie als wissenschaftliche Heilmethode vor gut 200 Jahren. Sie wird seitdem beständig weiter erforscht.

Homöopathie
Diese Heilkunst beruht auf einem tiefen Verstehen jedes Menschen in seiner Einzigartigkeit und Vielschichtigkeit. Berücksichtigt wird die geistige, seelische und körperliche Ebene um die Ursachen für den Krankheitsprozess zu erfassen. Auf dieser Grundlage wird für jeden Menschen ein individuelles Heilmittel, das der Persönlichkeit und der besonderen Art der Beschwerden entspricht, herausgesucht.

Das homöopathische Heilmittel wirkt wie ein innerer Spiegel, der zeigt wo die Probleme liegen und wie sie behoben werden können. Der Organismus wird angeregt das Problem selbst zu beheben. Dadurch ergibt sich eine langfristig stärkende Wirkung.


Es gibt über 2000 verschiedene homöopathische Heilmittel. Sie werden in einem speziellen Verfahren hergestellt, der Potenzierung. Dabei werden sie so stark verdünnt, dass sie keine oder kaum nachweisbare Materie, sondern die Energie der jeweiligen Substanz (zum Beispiel einem Mineral oder einer Pflanze) enthalten.

Oft ist es wie ein Wunder dass kleinste Gaben so tiefgreifend und lange anhaltend wirken können.

Die homöopathischen Heilmittel wirken auf ganz andere Art als allopathische Medikamente. Sie geben einen sanften gezielten Impuls: die eigene Kraft zu stärken - sich selbst ähnlicher zu werden - zu sich zu finden.

Ausführlicheres über die Homöopathie